09:00 – 17:00

Montag bis Freitag

Düstere-Eichen-Weg 35

37073 Göttingen

09:00 – 17:00

Montag bis Freitag

Düstere-Eichen-Weg 35

37073 Göttingen

Apobank

Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank im kundenorientierten Stresstest

Seit November 2014 fallen die größten Banken der Eurozone direkt unter die Aufsicht der EZB (Europäische Zentralbank). In Deutschland werden seitdem 21 Banken nicht mehr von der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) beaufsichtigt, sondern von dem bei der EZB angesiedelten Single-Supervisory-Mechanism (SSM). Zu diesen Banken gehört neben Globalplayern wie der Deutschen Bank auch die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank). Mit einer Bilanzsumme von über 35 Millarden ist die Apobank größer als die Stadtsparkassen München und Düsseldorf zusammen.

Trotzdem ist die Apobank den meisten Bürgern kaum bekannt. Anders sieht es in der Zielgruppe der Heilberufler aus. Ärzte, Zahnärzte und Apotheker schenken der Bank in großem Maße Vertrauen, das sich in einem Marktanteil der Bank von mehr als 60 % niederschlägt. Dieser hohe Marktanteil lässt sich damit erklären, dass die Bank für ihre ausgewählte Kundschaft von der  Berufsunfähigkeitsversicherung bis hin zur komplexen Praxis- oder Immobilienfinanzierung Finanzprodukte aus einer Hand anbietet.

Wie die anderen Banken auch, wurde die Apobank einem Stresstest unterzogen. Froh berichtet die Apobank in einer Pressemitteilung nach bestandenem Stresstest im Herbst 2014: “Nach zwölf Monaten intensiver Prüfung haben wir den Test wie erwartet souverän gemeistert. Das Ergebnis dokumentiert unsere komfortable Kapitalisierung und bestätigt das gute Risikoprofil, das die gute Bonität unserer Kunden wiederspiegelt”, fasst Dr. Thomas Siekmann, Finanzvorstand der Apobank, zusammen.

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main

Besteht die Deutsche Apotheker- und Ärztebank auch einen kundenorientierten Stresstest?

Ein kundenorientierter Stresstest würde prüfen, ob die Beratung und Produkte einer Bank betriebswirtschaftlichen Kriterien und Maßstäben genügen, insbesondere die Ziele und Wünsche der Kunden möglichst optimal befriedigen. Maßstab der Qualität ist also das Ausmaß des Nutzens, den Beratung und Produkte für den einzelnen Kunden bewirken.

Die Kapitalschutzvereinigung für die Heilberufe e. V. unterzieht die Apobank einem vergleichsweise harmlosen kundenorientierten Stresstest und geht der Frage nach, ob die Produkte und die Beratung der Bank zumindest aufsichtsrechtlichen und gesetzlichen Normen genügen. Wir blenden also die Frage aus, wie optimal die Beratung oder die Produkte überhaupt sind. Dabei stellen sich z. B. folgende Fragen:

“Habe ich als Arzt eine Bankdienstleistung oder ein Finanzprodukt in Anspruch genommen, welches gar nicht zu mir und meinen Bedürfnissen passt?”

“Habe ich als Apotheker eine Bankdienstleistung oder ein Finanzprodukt in Anspruch genommen, welches mit Rechtsfehlern behaftet ist?”

“Hat die Bank mich bei Abschluss der Finanzierungsverträge im gesetzlich normierten Umfang beraten und meine persönlichen wirtschaftlichen Verhältnisse dabei ausreichend berücksichtigt?”

“Entsprechen die Vertragsbestimmungen meines Praxisdarlehens den gesetzlichen Anforderungen?”

Wie fällt der kundenorientierte Stresstest aus?

Der Vorsitzende der Kapitalschutzvereinigung für die Heilberufe e.V., Rechtsanwalt Felix Korten (Partner der Kanzlei kfp – Korten. Fehr. Partner. Rechtsanwälte PartGmbB in Hamburg), beurteilt unseren Prüfansatz folgendermaßen:

“Die Beratung und die Produkte der Apobank bilden nur dann ein solides Angebot, wenn sie zumindest den rechtlichen Standards voll entsprechen.”

Die Prüfung erfolgt anhand eines einfachen objetiven Kriteriums: der Rechtsprechung. Betriebswirtschaftliche Erwägungen werden bei diesem Stresstest nicht berücksichtigt, wenngleich sie für den Erfolg von Finanzprodukten maßgeblich sind. Die Apobank muss zunächst den Mindeststandard erfüllen, nämlich die Beachtung gesetzlicher Regeln.

Entsprechen die Produkte und die Beratung der Apobank und ihres Vertriebs durchgängig rechtlichen Standards? Um diese Frage zu beantworten, haben wir eine Urteilsrecherche durchgeführt und sind auf eine Vielzahl von Urteilen unterschiedlicher Gerichte gestoßen, die der Apobank Pflichtverletzungen attestieren.

Ein Großteil der Bilanz der Apobank entfällt auf das Kreditgeschäft mit Heilberuflern. Das Portfolio der Apobank umfasst in diesem Bereich ca. 25,2 Mrd. Euro. Aufgeteilt sind die Kredite auf ca. 174.000 Kreditnehmer. Ein Teil dieser Kredite sind sogenannte CAP-Darlehen mit variabler Verzinsung und einer Höchst- und Mindestzinsvereinbarung.

CAP-Darlehen bestehen aus drei Geschäften

Mit Abschluss des Darlehensvertrages wird sowohl eine Zinsobergrenze als auch eine Zinsuntergrenze vereinbart. Innerhalb dieses Korridors kann die Bank auf Basis der Zinsanpassungsklausel des Vertrages die Zinsen anpassen. Oft befindet sich diese Klausel in den Kreditbedingungen. Die im Vertrag geregelten drei Geschäfte sind:

  1. Vereinbarungen über das Kapitalnutzungsrecht (Darlehen)
  2. Vereinbarung zum Höchstzins (Zinsbegrenzung nach oben)
  3. Vereinbarung zum Mindestzins (Zinsbegrenzung nach unten)

Die Apobank als Standesbank der Heilberufe bietet mit ihrem One-Stop-Shop-Prinzip auch Anlageprodukte an. So vermittelte die Bank Immobilienbeteiligungen sowie Medien- und auch andere Fondsanteile. Hat die Bank bei der Beratung und Vermittlung die gesetzlichen Anordnungen erfüllt?

Mit der Qualität der Anlageberatung der Apobank haben sich eine Vielzahl von Gerichten, u. a. das Oberlandesgericht Düsseldorf, beschäftigt. Das OLG Düsseldorf urteilte dazu im Herbst 2012:

“Nach ständiger höchstrichterlicher Rechtsprechung muss eine Bank, die einem Anleger den Erwerb bestimmter Anlageprodukte empfiehlt, diesen ungefragt darauf hinweisen, dass und in welcher Höhe sie Rückvergütungen aus Ausgabeaufschlägen und Verwaltungskosten von der Fondsgesellschaft erhält […]. Aufklärungspflichtige Rückvergütungen liegen vor, wenn Teile der Ausgabeaufschläge oder Verwaltungsgebühren, die der Kunde über die Bank an die Emittentin zahlt, hinter seinem Rücken an die beratende Bank umsatzabhängig zurückfließen, so dass diese ein für den Kunden nicht erkennbares besonderes Interesse hat, gerade diese Beteilgung zu empfehlen […].

Top